Hausbewohnerin bei Feuer im Schlafzimmer verletzt

Hürup – Bei einem Feuer im Schlafzimmer ihres Einfamilienhauses ist am späten Montagabend eine Frau verletzt worden. Aus noch nicht geklärter Ursache war eine Matratze im Schlafzimmer in Brand geraten.

Die Feuerwehr war kurz vor 23 Uhr zu dem Wohnhaus in der Schulstraße alarmiert worden. Die Rettungsleitstelle alarmierte die Freiwilligen Feuerwehren Hürup-Weseby, Husby, Freienwill, Maasbüll und Tastrup zur Brandbekämpfung sowie einen Rettungswagen und die Polizei.

Die Frau, die sich bei Ausbruch des Feuers auch im Schlafzimmer aufgehalten hatte, rettete sich noch selbst in das rauchfreie Erdgeschoss.

Als die ersten Einsatzkräfte eintrafen, bemerkten sie eine starke Verrauchung im Obergeschoss des Hauses. Sie brachten zunächst die Hausbewohnerin ins Freie und übergaben sie an den Rettungsdienst, der die Erstversorgung übernahm und die Frau mit Brandverletzungen und einer Rauchvergiftung in die Notaufnahme brachte.

Unter schwerem Atemschutz machten sich die Feuerwehrleute anschließend im dichten Rauch auf die Suche nach dem Brandherd. Dieser war dann auch schnell gefunden: Im Schlafzimmer im Obergeschoss des Hauses brannte eine auf dem Bett liegende Matratze. Diese wurde abgelöscht und kurzerhand ins Freie befördert, wo auch die Nachlöscharbeiten vorgenommen wurden, um unnötigen Wasserschaden im Haus zu verhindern.

Anschließend wurde mit einem Drucklüfter der giftige Brandqualm aus dem Gebäude befördert.

Rund 70 Einsatzkräfte der alarmierten Freiwilligen Feuerwehren waren vor Ort im Einsatz.

Warum die Matratze in Brand geriet ist noch unklar. Die Polizei hat die Ermittlungen übernommen.